Transit Art Festival Rosenheim

Street Art Kunst muss nicht immer in einem Museum oder einer Galerie hängen!

Sechs Street Art Künstler mit internationalem Renommee waren in Rosenheim und haben das Gesicht der Stadt mit großartigen Kunstwerken verändert. Graue Betonwände verwandelten sich innerhalb weniger Tage vor allen Augen sichtbar in raumgreifende Wandbilder und sorgen nun für ein visuelles Spektakel mitten in der Stadt.

Wir waren vor Ort und haben uns das angesehen ...

Die Wände

Walfisch-Zeppelin
Wand P12 Bahnhof Nord

adresse Eduard-Rüber-Straße 5

Der Walfisch, dargestellt als Zeppelin symbolisiert die Reise - das Ankommen und Heimfahren, was den Standort Bahnhof widerspiegelt.

Hier schauen wir den Künstlern Duo Soura (Christina Laube und Mehrdad Zaeri) beim Erstellen ihres Kunstwerkes zu.

Künstler: Duo Sourati

Christina Laube (Street-Art-Künstlerin, Fotografin, Autorin, Papierkulissenbauerin) und Mehrdad Zaeri (Buchillustrator, Geschichtenerzähler, Bühnenkünstler) sind gemeinsam das Duo Sourati. Sie leben und arbeiten in Mannheim. Die beiden schaffen illustrierte Kinderbücher, bauen Papierkulissen und gestalten Wände in jeder Größe. Das Sprühen ist ihre große, gemeinsame Liebe.


 

200m² Abstrakte Malerei
Giebelwand Posthöfe

adresse Anton-Kathrein-Straße 4

An der Fassade der Posthöfe ist eine 200m² große abstrakte Malerei aus Acrylfarbe entstanden. Das farbenfrohe Kunstwerk wurde auf Farbe und Form reduziert.

Tomislav Topic beginnt auf der Hebebühne mit seiner Wand - zu sehen sind bereits die Linien des Rasters

Künstler
Tomislav Topic (Qintessenz)

Tomislav Topic, 1985 in Hannover geboren und in Berlin lebend, ist seit über 15 Jahren als Künstler tätig.

Als Teil von Quintessenz sowie als Solo-künstler konnte er weltweit zahlreiche Installationen im öffentlichen Raum realisieren. Tomislav Topics ist bekannt für seine farbenfrohen, ortsspezifischen Kunstinstallationen, in denen er es versteht, sein Werk auf die eigentliche Quintessenz der Kunst selbst zu reduziert: Farbe und Form.


Das Ohr
Ehemaliger Filmpalast I

adresse Samerstraße 1

Auf diesem Mural steht das Ohr als Symbol für das Hinhören. Die Welt soll hinhören, denn wenn es so weiter geht wird alles zerstört - außer der Baum, weil dieser in einer geschützten Glaskugel ist.

Corbinian Nikolai auf der Hebebühne sprayt er sein wundervolles Kunstwerk

Künstler
Corbinian Nicolai

Corbinian Nicolai ist 1996 in München geboren. Seine Karriere im urbanen Bereich begann er mit 16 Jahren in Rosenheim, oftmals in Zusammenarbeit mit der Städtischen Galerie Rosenheim.

Beeinflusst wurde er von jeher von sozialpolitischen und umweltorientierten Themen, welche sich in seinen großflächigen Bildern wiederfinden lassen. Hierdurch hält er soziale und politische Umbrüche in seinen Bildern fest, um diese nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.


Portrait Lisi Block
Ehemaliger Filmpalast II

adresse Samerstraße 1

Street Art Kunst gegen das Vergessen: Der Künstler Julian Strohmeier zeigt auf seinem Wandgemälde ein Portrait von Lisi Block. Lisi Block, aus Niederburg bei Rosenheim, wurde nur 19 Jahre alt als sie dem Holocaust zum Opfer gefallen ist. Bekannt ist sie durch ihre Tagebücher, welche sie in den Jahren 1933 bis 1942 führte und die 1993 veröffentlicht wurden.

Portrait Lisi Block Quelle Stolpersteine Rosenheim Portrait Lisi Block Quelle Stolpersteine Rosenheim
SW Portrait Lisi Block // Quelle Stolpersteine Rosenheim

Hier entsteht das Portrait Lisi Block. Zunächst erstellt Julian Strohmeier ein Doodle Grit. Dies ist eine Art Vorzeichnung, die man beim fertigen Bild nicht mehr erkennen wird.

Künstler
Julian Strohmeier

Julian Strohmeier, 1996 in Rosenheim geboren, kam schon früh mit Street Art in Berührung.

Der Künstler schafft Kunstwerke, welche für jeden zugänglich und greifbar sind. Niemand kann diese Projekte kaufen, niemand sie besitzen, niemand sie kommerzialisieren, niemand kann Eintritt für deren Besichtigung verlangen - nicht einmal dem Künstler selbst gehören diese Werke. Street Art handelt von Freiheit und Freiheit ist der Feind allen Besitzanspruchs.


Soft Spot
Giebelwand Herzog-Otto-Straße

adresse Herzog-Otto-Straße 9

In dem Mural an dieser Wand geht es um Gegensätze und das man nach dem zarten Punkt suchen soll, den jeder Mensch, jedes Tier und jede Pflanze hat. Zum Beispiel ist ein Igel auf den ersten Blick stachlig (man kommt nicht an ihn ran) dabei hat ein Igel einen ganz weichen Bauch. Die Rose hat Stacheln, aber, sie hat eine zarte, duftende Blüte oder der Rosmarin, er sieht stachlig aus, fühlt sich auch so an, ist aber ein fantastisches Gewürz.

 

thumb 90 transit art festival rosenheim 25Man soll niemand beurteilen sondern vielmehr nach dem soften Punkt suchen - jeder hat einen zarten Punkt ♥

Künstlerin
Hera Herakut

Hera Herakut, alias Jasmin Siddiqui ist eine in Berlin lebende Malerin, Wandmalerin und Bildhauerin mit Wurzeln im Graffiti- und Street-Art-Genre. Sie ist Teil des Duos HERAKUT und reist seit 2002 durch die Welt, um großformatige Wandbilder zu malen. Die größten befinden sich in Sao Paolo, Brasilien, und Miami, USA.

Zwischen den Außenprojekten und Installationen in Galerien, Museen und Kunstmessen, arbeitet Hera Herakut mit humanitären Hilfsorganisationen an Kunstprogrammen für Kinder und unterprivilegierte Jugendliche zusammen.


Der Astronaut
Rückwand Block 6

adresse Gillitzerstraße 6

Der Astronaut ist auf der Erde - er träumt sich von dort weg. Er träumt von dem was noch kommt, bereit aufzubrechen. Exakte Linien und versetzte Bildteile (das Markenzeichen der Bilder von Mr. Woodland) spiegeln Bewegung in das Mural.

Mr. Woodland (Daniel Westermeier) auf der Hebebühne bei der Fertigstellung seines großartigen Wandgemäldes

Künstler
Mr. Woodland

Mr. Woodland (alias Daniel Westermeier, geboren 1981) sprühte sein erstes Bild 1993 unter dem Namen Mono. Seit 2004 nennt er sich Mr. Woodland und hat aufgehört Buchstaben zu malen. Er widmet sich jetzt der figürlichen Darstellung, da diese seine Aussagen und Gedanken besser transportieren können.

Als Künstler selbst ist Mr. Woodland Autodidakt. Seine meist in dunklen Farben gehaltenen Arbeiten sind inspiriert von klassischer Malerei, Grafikdesign und der Natur. Obwohl seine Wurzeln im klassischen Graffiti liegen, inspiriert ihn diese Kunstrichtung immer weniger.

Seinen Stil beschreibt Mr. Woodland selbst als eine Kombination aus zeitgenössischer Malerei mit grafischen Fragmenten und Surrealismus. Er arbeitet mit Spraydose, Pinsel und Farbrolle.

 

Führung zu den Wänden

Wir waren heute an den großartig und ausgesprochen künstlerisch kreativen Wänden. Wir sind absolut beeindruckt - so wundervolle Kunst verschönert das Stadtbild.

Wir waren am Samstag (5.9.2020) bei der Führung zu den Wänden dabei:

 

Kunstwerke bleiben

Die Kunstwerke werden so lange erhalten bleiben, bis die Gebäude abgerissen oder bebaut werden. Schauen Sie doch mal bei Gelegenheit zu den fantastischen Hauswandgemälden.

Hier nochmal die Übersicht:

 

Der Walfisch-Zeppelin, Wand P12 Bahnhof Nord
adresse Eduard-Rüber-Straße 5

200m² Abstrakte Malerei, Giebelwand Posthöfe
adresse Anton-Kathrein-Straße 4

Das Ohr, ehemaliger Filmpalast I
adresse Samerstraße 1

Portrait Lisi Block, ehemaliger Filmpalast II
adresse Samerstraße 1

Soft Spot, Giebelwand Herzog-Otto-Straße
adresse Herzog-Otto-Straße 9

Der Astronaut, Rückwand Block 6
adresse Gillitzerstraße 6

 

♥ Tausend Dank gilt allen Organistoren des Transit Art Festivals (Städtische Galerie Rosenheim), der Stadt Rosenheim sowie dem Projekt Sommer in Rosenheim. Beinah hätte ich mich noch bei Covid-19 bedankt, der in seiner Schrecklichkeit so viel Wunderbares möglich gemacht hat ♥